Kunstrasen Einstreugranulat für Fußballplätze

Einstreugranulat für Kunstrasenspielfelder

Kunstrasen Einstreugranulat wird auf den Fußballplatz mit Kunstrasenplatz aufgetragen und mit Spezialmaschinen eingearbeitet. Die erforderliche Einbaumenge liegt meist zwischen 4 kg und 7 kg, sodass der Flor des Kunstrasens noch frei heraus stehen kann. In der Kombination des Kunststoffrasens mit einer Elastikschicht wird ein DIN-erforderlicher Kraftabbau von 45% – 70% erreicht.

Das Einstreuranulat Kunstrasen trägt maßgeblich zur Dämpfung sowie zum Ballsprung- und Ballrollverhalten bei. Das Granulat ist witterungs- und UV-beständig, muss aber regelmäßig gepflegt werden. Um die Qualität der Spielstätte nachhaltig auf einem hohen Niveau zu halten, sollten Bereiche, die stark belastet werden punktuell nachgranuliert werden. Durch eine wöchentliche Kontrolle von stark beanspruchten Zonen (Strafraum, Elfmeterpunkt, etc.) und die entsprechende Pflege dieser Bereiche, können Folgeschäden vermieden und die Lebensdauer des Systems verlängert werden.

Die Menge des Einstreugranulats ist ein wichtiger Faktor bei der Bespielung von Kunstrasensystemen. Zu wenig Kunstrasen Einstreugranulat kann das Gleitverhalten, das verminderte Verletzungsrisiko sowie das Roll- und Springverhalten des Balles negativ beeinflussen. Wird zu viel Einstreugranulat auf den Kunstrasen gefüllt, werden Mehrkosten verursacht, die natürlich jeder Verein und jede Kommune gerne vermeiden möchte.

Kunstrasen Einstreugranulat in der Übersicht
  • SBR-Recyklat
    gute Funktionalität, u.a. hohe Elastizität, besteht zu fast 100% aus wiederverwerteten Autoreifen, hoch wetter- und UV-beständig.
  • PUR-umhülltes SBR
    Variante des SBR, mit Polyurethan-Schicht umhüllt, Abrieb der Ummantelung je nach Intensität der Nutzung, weniger geeignet für Spielfelder mit hoher Nutzung oder Bespielbarkeit über langen Zeitraum.
  • EPDM
    Kunstrasen Einstreugranulat mit guter Elastizität, resistent gegen widrige Wetterbedingungen, jede Farbeinstellung möglich, hoher Flammschutz.
  • EPDM-Fasergranulat
    besonders UV-stabil, wirkt optisch natürlicher und haptisch angenehmer bei Hautkontakt.
  • TPE
    Zuschnitt in Bezug auf Elastizität und Alterung möglich, nicht geeignet bei hohen UV-Belastungen und hohen Temperaturen, teuerste Granulat-Variante.
  • Kork
    Natürlicher Ursprung, geringe Wärmespeicherung und -leitung, Kunstrasen Einstreugranulat mit Potenzial für die Zukunft. Unterliegt aktuell keiner entsprechenden Zertifizierung oder Normung.

WAS KOSTET EIN KUNSTRASEN?