Förderung: Sportstätten und Klimaschutz-Projekte

Förderung: Sportstätten und Klimaschutz-Projekte

Förderung: Sportstätten und Klimaschutz-Projekte

Auch im Jahr 2017 haben Vereine die Möglichkeit, Fördermittel über die sogenannte Kommunalrichtlinie zu beantragen. Klimaschutzrelevante Sanierungen an den Sportstätten des Vereins werden mit bis zu 50% gefördert. Kommunaler Klimaschutz ist seit langem ein Schwerpunkt der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums. Auch in den kommenden Jahren unterstützt das BMUB wieder Kommunen und andere Einrichtungen aus Mitteln der sog. Kommunalrichtlinie. So konnten bereits seit 2008 mehr als 8.000 Klimaschutzprojekte in über 3.000 Kommunen gefördert werden.

Antragsberechtigt sind Vereine, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Der Verein ist eingetragener Verein im Vereinsregister
  • Der Verein hat einen Gemeinnützigkeitsstatus
  • Der Sport dient als vorrangiger Vereinszweck

Die Fördermöglichkeiten unterstützen insbesondere das Ziel, die Treibhausgasemissionen in den Kommunen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent – im Vergleich zu 1990 – zu senken.

Informationspapier des DOSB

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat zu den Möglichkeiten der Sportstättenförderung im Rahmen der Kommunalrichtlinie ein Informationspapier veröffentlicht. Die Informationen stehen zum kostenfreien Download bereit:

Förderung von Sportstätten durch Bundesmittel – Kommunalrichtlinie

Hinweise zu Einreichungsfristen

Anträge für die Förderschwerpunkte „Einstiegsberatung kommunaler Klimaschutz“, „Erstellung von Klimaschutzkonzepten und Teilkonzepten“, „Investive Klimaschutzmaßnahmen“ und „Klimaschutzinvestitionen in Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen“ können im Zeitraum

  • 01. Januar 2017 bis 31. März 2017
  • 01. Juli 2017 bis 30. September 2017

beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden.

Weitere Informationen finden Sie hier