LED Beleuchtung für die Kletterhalle

LED Beleuchtung für die Kletterhalle

LED Beleuchtungskonzepte für Kletter- und Boulderhallen. | Bilder: AS LED Lighting GmbH

Beim Klettern ist eine gute Beleuchtung äußerst wichtig. Griffe und Tritte müssen gut sichtbar gemacht werden, um die Sicherheit und den Spaß der Kletterer zu erhöhen. Dabei sollte die Verschattung an der Wand möglichst gering sein und die Kletterer dürfen nicht geblendet werden. Die vielen verwinkelten Bereiche und Überhänge einer Kletterwand stellen zusätzlich eine besondere Herausforderung dar – und jede Wand ist unterschiedlich.

Optimale Sicht an künstlichen Steilwänden

Um beste Sichtbedingungen zu gewährleisten, muss die Beleuchtung drei Eigenschaften miteinander vereinen:

  1. Starke Kontraste sichtbar machen, ohne zu blenden
  2. Gute Farbwiedergabe, da die Klettergriffe in Farben unterschieden werden
  3. Passende Symbiose aus Licht und Schatten schaffen

Oberstes Gebot für beste Sichtbedingungen und Sicherheit für Kletterer und Boulder ist deshalb eine absolut blend- und flimmerfreie Beleuchtung.

Mittels normgerechter Lichtplanung, passend zum jeweiligen Raumgefüge in den Kletter- und Boulderhallen, sollte auf eine gleichmäßige Ausleuchtung ohne größere Leucht-dichtenunterschiede und Vermeidung von Schattenbereichen Wert gelegt werden. Letzteres gelingt durch zweierlei: Das richtige Verhältnis von diffusem zu gerichtetem Licht und durch die Positionierung der Lichtquellen auf unterschiedlicher Höhe, um sich den Gegebenheiten der Kletterwände/Vorsprünge/Überhänge und Felsstruktur anzupassen. Auch der Schatten von Nachbarkletterern ist dabei zu berücksichtigen.

Das Kletterniveau im Blick

Die Beleuchtungsstärke orientiert sich am Bedarf und dem Verwendungszweck von Klasse III mit 200lx, Klasse II mit 300lx und 500lx für den Profibereich (Klasse I). Eine tageslichtähnliche Lichtfarbe mit guter Farbwiedergabe (CRI >80) lässt outdoor-ähnliches Kletterfeeling entstehen.

Empfehlenswert ist eine LED-Beleuchtung in DALI-Ausführung zur individuellen Einstellung der Lichtmenge nach dem persönlichen Bedarf einzelner Nutzer der Felswände.

Leuchtenmontage mit individueller Positionierung

Für ein perfektes Ergebnis ist Liebe zum Detail gefordert, da die Leuchten für eine optimal, gleichmäßige Ausleuchtung im Winkel zur Felsstruktur positioniert werden sollten. Dies bedeutet sowohl auf lichtplanerischer Seite wie auch vom montierenden Gewerk exakte Arbeit, um ungewollte Schattenbereiche und Blendung zu vermeiden.

Kletterspaß auf lange Sicht: Wer liebt es nicht störungsfrei?!

Natürlich zählt auch die Effizienz der Beleuchtung. Je höher die Lebensdauer und die Qualität der Leuchten bei niedrigen Anschlusswerten sind, desto wirtschaftlicher ist dies für Ihren Verein bzw. Sie als Betreiber. Und heutzutage immer wichtiger: Ihre Kletteranlage ist ressourcenschonend und CO2-emmissionsarm.

Achten Sie bei den Angaben zur Lebensdauer auch auf Aussagen zu den L- und B-Werten, die etwas über die Degradation der Leuchten aussagen. Der B-Wert gibt an, wieviel Prozent der Leuchten am Ende der prognostizierten Lebensdauer einen Lichtstrom unterhalb des L-Wertes abgeben. Dann verlieren bei B10 gerade einmal 10% der Leuchten an Leuchtwert; die Anderen laufen auf voller Stärke weiter. Keine Angabe zum B-Wert bedeutet B50; ergo, dass 50% der Leuchten am Ende der Lebensdauer einen Lichtstrom unterhalb des L-Wertes abgeben dürfen und ausgetauscht werden müssten, um weiterhin eine normgerechte Beleuchtung zu gewährleisten.

Ende der Leuchten-Lebensdauer: Und jetzt?!

Für die langfristige Nutzung der Beleuchtung sollte im Vorfeld bei Herstellern (Bezugsquellen) auf Gewährleistung und Ersatzteilverfügbarkeit geachtet werden. Wichtig ist auch die Kontinuität der Lichtfarben bei Nachbestellungen, sollte Ihre Halle einmal umgebaut oder erweitert werden.

Achten Sie zudem auf Regionalität: Herstellung Made in Germany ist nicht nur Garant für eine hohe Qualität und Lieferfähigkeit, sondern stärkt die heimische Wirtschaft, sichert Arbeitsplätze im Land und schont zugleich die Umwelt durch Vermeidung langer Transportwege.

Versicherungsschutz durch geprüfte Qualität und szenariogerechte Eignung

Erfragen Sie wichtige Zertifikate zu Qualität und Verwendungszweck der LED-Beleuchtung. Eine normgerechte Beleuchtung schützt Betreiber einer Sportstätte im Versicherungsfall. Sollte bei einem Unfall nachträglich festgestellt werden, dass das Beleuchtungsniveau nicht dem in den DINs festgelegten Normen entspricht, erlischt der Versicherungsschutz. Der Betreiber handelt dann auf eigenes Risiko.

Zudem sollten Betreiber von Kletter- und Boulderhallen auf eine fotobiologische Zertifizierung des LED-Lichtes achten. Dies ist ein Gütesiegel, das die Unbedenklichkeit des LED-Lichts attestiert, so dass auch bei längerer Nutzung keine Gefährdung für das menschliche Auge zu erwarten ist.